Infectus Hannover

Ein musik-theatralischer Spaziergang auf den Spuren der Seuchengeschichte DO/FR/SA/SO 1.7. – 4.7.2021   19.00 – 21.30 Uhr DO/FR/SA/SO 8.7. – 11.7.2021 19.00 – 21.30 Uhr

Treffpunkt: Eingang Nicolaikapelle, Goseriede
Eintritt: 15 Euro, erm. 10 Euro,
Tickets über Reservix und an der Abendkasse ab 18:30 Uhr.
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl (30 Pers.)

Route ca. 1 km, keine Treppen / rollstuhlgerecht
Dauer ca: 2:30 Uhr
Coronabedingt kann es zu Änderungen kommen. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung verschoben.

REGIETEAM

Eine Produktion (in Kooperation) von Ensemble Megaphon und Theatrum e.V.

  • Idee,Konzept:Marcus Peter
  • Regie und künstlerische Leitung: Lenka Zupkova
  • Uraufführung frei nach Texten von Tayfun Bademsoy und Katharina Peter
  • Komposition: Tatjana Prelevic
  • Bühnenbild und Kostüme: Inge Rose Lippok

MIitwirkende
ENSEMBLE MEGAPHON UND GASTKÜNSTLER*INNEN

  • Lena Castrup (Schauspiel),
  • Vlady Bystrov (Blasinstrumente),
  • Grzegorz Krawczak (Violoncello),
  • Kai Altendorf (Perkussion),
  • Oren Lazovski (Tanz, Akkordeon)

ENSEMBLE SOZUSINGEN

Marianne Knoblauch, Eva-Maria Kösters, Heide Müller, Simon Jass, Jorge Kröger

Basierend auf historischen Fakten verwandeln die Künstle*innen des Ensemble Megaphon und des Ensemble Sozusingen die vergessenen Epidemien zu musik-theatralen Miniaturen. Im Gewand einer interaktiven Stadtführung zur Seuchengeschichte trifft Musik auf Dokumentartheater und Tanzsequenzen. An ausgewählten  Plätzen stecken Performer*innen ihr Publikum etwa bei musikalischen Schutzritualen an, selber zu Akteur*innen zu werden. Die Zuschauer*innen prozessieren durch den Stadtraum und erleben dabei in performativen Interventionen die vielschichtigen Aspekte der Geschichte von Viren und Seuchen auf die Stadtgesellschaft. Während die Komponistin Tatjana Prelevic Gesang, Musik, Sprache und Perkussion zu musik-theatralen Bildern verwebt, infizieren die Kostüme der bildenden Künstlerin Inge-Rose Lippok durch ihre Vielfalt.  Infectus Hannover vergegenwärtigt so sinnlich, bildstark und provokant die Erinnerungen an überstandene Pandemien und macht die Verbindungen ins Heute fühlbar.

Der Spaziergang endet an der partizipativen Ausstellung  DAS CORONA DING: Hier finden die Zuschauer*innen vor Ort und auch online weitere Informationen.

Gefördert von:

  • MWK Niedersachsen,
  • Corona Sonderprogramm,
  • Fonds Darstellende Künste,
  • Stiftung  Niedersachsen,
  • Innovationsfonds der LHH – UNESCO City of Music,
  • Klosterkammer Hannover, Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung

Danke an Unterstützer:
ASG Tischlerwerkstatt
PETROPLAST GmbH,
Velogold Cargobikes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.