Infectus Hannover

Ein musik-theatralischer Spaziergang auf den Spuren der Seuchengeschichte Juli 2022

Basierend auf historischen Fakten verwandeln die Künstler*innen des Ensemble Megaphon und des Ensemble Sozusingen, unter der Regie von Lenka Župková, die vergessenen Epidemien zu musik-theatralen Miniaturen. Im Gewand einer interaktiven Stadtführung zur Seuchengeschichte trifft Musik auf Dokumentartheater und Tanzsequenzen.

Die Zuschauer*innen prozessieren durch den Stadtraum und erleben dabei in performativen Interventionen die vielschichtigen Aspekte der Geschichte von Viren und Seuchen auf die Stadtgesellschaft. Während die Komponistin Tatjana Prelevic Gesang, Musik, Sprache und Perkussion zu musik-theatralen Bildern verwebt, infizieren die Kostüme der bildenden Künstlerin Inge-Rose Lippok durch ihre Vielfalt.  Infectus Hannover vergegenwärtigt so sinnlich, bildstark und provokant die Erinnerungen an überstandene Pandemien und macht die Verbindungen ins Heute fühlbar.

Mitwirkende

Regieteam Uraufführung frei nach Texten von Tayfun Bademsoy

        Lenka Župková/Regie und künstlerische Leitung

  • Tatjana Prelevic/Komposition
  • Inge Rose Lippok/Bühnenbild und Kostüme
  • Marcus Peter/Idee
  • Ensemble Megaphon Ensemble Sozusingen Christiane Ostermayer/Schauspiel Marianne Knoblauch
  • Vlady Bystrov/Blasinstrumente Eva-Maria Kösters
  • Grzegorz Krawczak/Violoncello Heide Müller
  • Willi Hanne/Perkussion Simon Jass
  • Oren Lazovski/Tanz, Akkordeon Jorge Kröger,

2021  Hans Krauss, Musikwissenschaftler und Journalist  „….Mit einer genialen Idee ist das Regieteam um Lenka Župkova angetreten und hat ein interdisziplinäres Musiktheater an den Start gebracht. An sechs Originalschauplätzen wurde geschauspielert, rezitiert, gesungen, getanzt und musiziert, was das Zeug hält – Publikum wurde musik-theatralisch zu den historischen Pandemieplätzen geführt und mit anschaulichen geschichtlichen, extrem berührenden Fakten aus Hannovers Seuchengeschichte konfrontiert. Sinnlich, bildstark und provokant ging es zur Sache – aber stets unterhaltsam.

Die Partitur der Montenegrinischen Komponistin Tatjana Prelevic war den Ensembles quasi auf den Leib geschrieben. Aus der langjährigen Zusammenarbeit mit Projektleiterin Lenka Župkova, die das Regie- und Künstler*innenteam anführt, und der bildenden Künstlerin Inge-Rose Lippok, die Bühnenbild und Kostüme entwarf, entstand ein Werk mit bewegenden Tiefen, welches nach den Texten von Tayfun Bademsoy und Katharina Peter realisiert wurde…Am Ende war das begeisterte Publikum um viele Fakten und einen extrem vergnüglichen Abend reicher. Mit dem berühmten Comedian-Harmonists-Klassiker „Irgendwo, auf der Welt gibt’s ein kleines bisschen Glück“ verabschiedeten sich die Ensembles und ernteten verdienten, langanhaltenden Beifall. .“…….

Info: Inge-Rose Lippok Atelier LortzingART
info@irlippok.de Tel. 0179 9634114

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.